Ich habe es schon wieder getan

Getting your Trinity Audio player ready...
Lesedauer 2 Minuten

Am letzten Wochenende hielt ich mich mal wieder auf meinem zweiten “Landsitz” auf. Dieser liegt nicht weit von einem großen Pflanzencenter entfernt und das Beste ist, dass er auch am Sonntag für ein paar Stunden geöffnet hat.

Immer wenn ich nicht auf meiner Scholle bin, packt mich irgendwann die Unruhe, denn ich kann eben nicht Nichts machen – auch am Sonntag nicht.

Meine bessere Hälfte ahnt in diesen Momenten immer schon, was meine unausweichliche Frage sein wird: “Kommste mit, ich will nur mal gucken und mich inspirieren lassen?”

Oft sagt sie dann: “ach nö, fahr Du mal alleine gucken’ ” und grinst dabei über das gesamte Gesicht, mit dem Wissen, was passieren wird.

Erstaunlicher Weise wollte sie diesmal mit und dann weiß ich wiederum, dass es ihrerseits um “Stehrümmchen” und deren “zufälligen” Auffinden gehen wird.

Kaum angekommen, gab es nur eine kurze Abstimmung und somit hatte ich die Hallen mit der verholzenden Pflanzenwelt für mich und sie ihre Deko- und Inspirationswelt.

Was mich betrifft, ist es in der Regel so, dass ich kein besonderes Beuteschema habe und so lasse ich mich einfach treiben. Natürlich kenne ich mittlerweile “meine Ecken” und lasse Frühblüher und Co links liegen. 😉

Ich folge der alten Regel: “der gerade Baum wird ein Brett, der krumme Baum wird (eventuell) ein Bonsai” und es darf gerne auch mal etwas Ausgefallenes sein. Birke, Ahorn, Buche, Wacholder etc. habe ich schon – also gerne etwas “Schräges”. Natürlich gilt auch hier, dass jeder von uns Bonsaisüchtigen unter dem “Schrägen” etwas anderes versteht und das ist auch gut so.

Mittlerweile muss ich auch auf eine andere Randbedingung achten, denn aktuell heißt es die Gesamtkapazität an Bäumen und deren Platzbedarf im Auge zu behalten. Deshalb sollte als möglicher Kandidat nur noch “Kleingehölz” Einzug in meinen Bonsaigarten halten.

Lange Rede: Man muss echt aufpassen und darf seinen Einkaufswagen nicht allzu lange unbeaufsichtigt lassen, denn eins-fix-drei springen kleine stämmige Freunde in meinen Korb und bitten um Pflegeasyl. In diesen Momenten befällt mich immer so eine Sprachlosigkeit und ich kann einfach nicht nein sagen. Ich bin einfach zu gut. 😉

Zu Hause angekommen, habe ich heute Nachmittag erst einmal alle Drei grundversorgt. Mal gucken, was die nächsten Wochen so bringen. Bis dahin werde ich meine Neuzugänge, wie alle anderen auch, jeden Morgen auf meiner Routine-Kaffee-Runde begutachten und mir über weitere Gestaltungsmöglichkeiten Gedanken machen. Aber nun heißt es erst einmal (und jetzt alle im Chor 😉 ) gut ankommen.

Gruß und bis die Tage – Gernot aka Bonsai-Treff

Views: 45

Kommentar verfassen