Projektstart Schirmakazie aus Samen

Getting your Trinity Audio player ready...
Lesedauer 2 Minuten

Eigentlich wollte ich so etwas (in meinem Alter) nicht mehr machen, da ich das etwaige “große” Ergebnis zu Lebzeiten nicht erleben werde, doch wie es dann mit dem “eigentlich” so ist.

“Schuld” am Umdenken meinerseits ist ein anderer Bonsai-Nerd, der uns filmisch einzigartig seine Tamarinden besonders cool präsentierte.

An dieser Stelle erst mal “nur” (absolute Guck-Empfehlung) die Kurzversion (Short), den Link zum “Directors Cut” findet Ihr am Ende des Blogs.

Die “Kurzversion (Short) von Bonsai Style

Als ich das gesehen hatte, erinnert ich mich sofort an ein früheres Projekt von mir, als ich versuchte, Afrikanische Schirmakazien aus Samen zu kultivieren.

Mir fiel besonders auf, dass Tamarinden einen “Nacht/Tag-Effekt” haben. Will sagen, sie falten am Abend ihre Blätter “zusammen” und klappen sie am Morgen wieder “auf”. Diesen interessanten “Nacht/Tag-Effekt” haben die Schirmakazien ebenfalls.

Nun sind ein paar Monde ins Land gegangen und ich habe mich dann doch entschlossen, das Projekt wieder aufzugreifen und somit einen neuerlichen Versuch zu wagen.

Seiner Zeit hatte mir ein Freund die Samen (neben Baobab-Samen) direkt aus Afrika in Hülle und Fülle mitgebracht. Diese Quelle war heute nicht mehr anzuzapfen und so musste ich im iNet auf die Jagd gehen. Ich will ehrlich bleiben, ich war zum ersten Mal bei einer Samenbank. ;-)

Mit Erschrecken musste ich allerdings feststellen, dass ich wohl vor Jahrzehnten den falschen Beruf gewählt hatte. Der Handel mit exotischen Samen scheint richtig einträglich zu sein, denn hier wurden auch gerne mal für 4 Samen 3,95 EUR + 9,50 Versandgebühr aufgerufen. Besonders verwerflich finde ich dieses Geschäftsmodell, da diese 4 Samen in einem kleinen Briefkuvert versandt werden. Am Ende fand ich doch noch einen Anbieter, der mir 10 Samen für 4,59 € zuzüglich 2,25 € Versand verkaufte.

Als die Samen angekommen waren, ging ich noch kurz mit dem “Tamarinden-Mann” in die Abstimmung, wie man heutzutage Samen “anzieht” – Danke Sebastian!

Gestern übergab ich den “samenhaften” Goldstaub zum Quellen ins warme Wasser.

Heute noch schnell zum Pflanzencenter meines Vertrauens, um Quelltabs zu kaufen, wie es die “Bedienungsanleitung” des Samens empfahl. Da ich natürlich nicht aus der Zeit gefallen bin, bevorzugte ich das Produkt aus Kokos statt bei der Torfvariante zu zugreifen.

Zu Hause angekommen, wurden die sich selbst expandierenden Anzuchttöpfe (Quelltabs) vorbereitet und 10 Minuten später das Saatgut eingebracht. Am Ende noch ein Deckel über die Anzuchtschale (Stichwort Erhalt der Luftfeuchtigkeit) und die ganze “Installation” auf die Heizung (mäßig geheizt ca. 23°)gesetzt – Fertig

Am Ende bleibt, eigentlich wie immer, nur die Frage: Funktioniert das Ganze? Bzw.: Wird die Saat (wenigstens teilweise) aufgehen? Es bleibt spannend.

Sollte sie nicht aufgehen, ist dieses Projekt sofort beendet.

Wenn doch, gibt es hier eine Fortsetzung. Schlau ist die/der, der diesen Blog abonniert hat. 😉

Gruß Gernot aka Bonsai-Treff


Video von Bonsai Style

Update 03.04.2023

Nach der heutigen nochmaligen Kontrolle, erkläre ich das Projekt/den Versuch “Schirmakazie aus Samen” als gescheitert.

Von 10 Samen waren 8 schlichtweg nicht mehr existent und die 2 Restlichen machten sogar keine Anstalten aus ihrer Schale zu gucken.

Verlieren gehört zum Spiel und so eben dann auch hier.

externer Link

Views: 26

2 comments

  1. Hey Gernot
    Ich drücke dir die Daumen, dass du eine bessere Quote hast als ich (beim zweiten Mal waren es nur 4 von 20 Tamarinden Samen). Die Schirmakazie blüht auch so wunderschön. Bin echt gespannt und bleibe natürlich “abonniert” 😉
    Danke für die Links auf mein Video. Beste Grüsse

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert