Baumprofil – Feuerdorn

Getting your Trinity Audio player ready...
Lesedauer 3 Minuten

Vorwort

Mit dem Feuerdorn möchte ich meine Serie von Baumprofilen fortsetzen.


Der Feuerdorn, auch bekannt als “Pyracantha”, ist eine Pflanzengattung, die oft in Gärten und als Heckenpflanze verwendet wird. Hier sind einige interessante Punkte zu Feuerdorn:

  1. Beeren: Eines der auffälligsten Merkmale des Feuerdorns sind seine leuchtend roten, orangen oder gelben Beeren, die im Herbst erscheinen. Sie tragen dazu bei, dass die Pflanze im Herbst und Winter auffällig aussieht.
  2. Blüten: Feuerdorn produziert im Frühjahr kleine weiße Blüten, die oft von Bienen und anderen Bestäubern besucht werden.
  3. Dornen: Wie der Name schon sagt, hat der Feuerdorn scharfe Dornen, die eine schützende Barriere bilden können. Dies macht ihn auch als Heckenpflanze beliebt, da er potenzielle Eindringlinge abschreckt.
  4. Wuchsform: Feuerdorn kann eine hohe, aufrechte Wuchsform haben und eignet sich daher gut für Hecken. Es kann auch als Kletterpflanze verwendet werden.
  5. Pflege: Im Allgemeinen ist der Feuerdorn pflegeleicht und anspruchslos. Er bevorzugt sonnige Standorte, ist aber an verschiedene Bodentypen anpassungsfähig.
  6. Vogelattraktion: Die Beeren des Feuerdorns sind für Vögel attraktiv und können im Winter eine Nahrungsquelle darstellen.
  7. Vielseitige Verwendung: Menschen nutzen den Feuerdorn oft als dekorative Pflanze in Gärten, insbesondere aufgrund seiner auffälligen Früchte. Es kann auch als Sichtschutz oder Windschutz in Form von Hecken verwendet werden.
  8. Arten und Sorten: Die Gattung Pyracantha umfasst mehrere Arten, darunter Pyracantha coccinea, Pyracantha angustifolia und Pyracantha rogersiana. Jede Art kann verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Wuchseigenschaften und Beerenfarben haben.
  9. Herbstfärbung: Neben den auffälligen Beeren zeigt der Feuerdorn oft eine schöne Herbstfärbung der Blätter. Die Blätter können je nach Art und Sorte gelb, orange oder rot werden.
  10. Standortwahl: Der Feuerdorn gedeiht am besten in gut durchlässigen Böden und bevorzugt einen sonnigen Standort. Eine gute Luftzirkulation ist ebenfalls wichtig, um Krankheiten vorzubeugen.
  11. Pflegehinweise: Um die Gesundheit des Feuerdorns zu fördern, können regelmäßige Rückschnitte durchgeführt werden, um die Form zu kontrollieren und die Blüten- und Fruchtbildung zu fördern.
  12. Pflanzenschutz: Obwohl der Feuerdorn im Allgemeinen resistent gegen viele Krankheiten und Schädlinge ist, kann er gelegentlich von Feuerbrand, einem bakteriellen Erreger, betroffen sein. Daher ist es wichtig, auf Anzeichen von Krankheiten zu achten und gegebenenfalls Maßnahmen zu ergreifen.
  13. Kulinarische Verwendung: Obwohl nicht alle Arten von Feuerdorn essbare Früchte haben, werden die Beeren einiger Sorten in einigen Kulturen zur Herstellung von Marmelade oder Gelee verwendet. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Beeren für den menschlichen Verzehr leicht giftig sein können.
  14. Symbolik: In einigen Kulturen wird dem Feuerdorn eine symbolische Bedeutung zugeschrieben. Die auffälligen Beeren und die Dornen können als Metaphern für Leidenschaft und Schutz interpretiert werden.
  15. Ökologische Bedeutung: Der Feuerdorn kann Lebensraum und Nahrung für verschiedene Tiere bieten, insbesondere für Vögel, die die Beeren essen. Dadurch spielt er eine ökologisch unterstützende Rolle in vielen Ökosystemen.

Feuerdorn und Bonsai, passt das?

Ja, Feuerdorn eignet sich grundsätzlich gut für die Gestaltung als Bonsai. Hier sind einige Überlegungen und Tipps, wenn du einen Feuerdorn-Bonsai anlegen möchtest:

  1. Auswahl der Pflanze: Wähle eine junge Feuerdorn-Pflanze mit kleinen Blättern und einer interessanten Aststruktur. Es ist wichtig, eine Pflanze zu wählen, die bereits für die Größe eines Bonsai geeignet ist.
  2. Töpfe und Erde: Verwende einen flachen Bonsai-Topf mit guter Drainage. Ein spezielles Bonsai-Substrat oder eine Mischung aus Akadama, Bims und Torf eignet sich gut für Feuerdorn-Bonsai.
  3. Schnitt und Formgebung: Der Feuerdorn reagiert gut auf das Beschneiden und kann in verschiedenen Stilen wie dem “informellen aufrechten Stil” oder dem “geneigten Stil” gestaltet werden. Regelmäßiges Beschneiden fördert die Astentwicklung und die Verzweigung.
  4. Drahten: Drahten ist eine wichtige Technik, um die gewünschte Form und Struktur zu erreichen. Achte darauf, den Draht nicht zu fest anzuziehen, um Schäden an der Rinde zu vermeiden. Kontrolliere den Draht regelmäßig, um sicherzustellen, dass er nicht in die Rinde einschneidet.
  5. Bewässerung: Der Feuerdorn mag gut durchlässigen Boden, daher ist eine gleichmäßige Bewässerung wichtig. Lass den Boden zwischen den Bewässerungen leicht antrocknen, um Wurzelfäule zu vermeiden.
  6. Licht: Feuerdorn benötigt viel Sonnenlicht. Stelle sicher, dass dein Bonsai ausreichend Licht bekommt, idealerweise im Freien oder in einem gut beleuchteten Bereich.
  7. Überwinterung: Einige Feuerdornarten sind winterhart, aber es ist wichtig sicherzustellen, dass dein Feuerdorn-Bonsai während kalter Winter geschützt wird. In extrem kalten Regionen kann es sinnvoll sein, den Bonsai in einen kühlen Raum zu bringen oder ihn anderweitig zu schützen.
  8. Düngung: Dünge deinen Feuerdorn-Bonsai während der Wachstumsperiode mit einem ausgewogenen Bonsai-Dünger.

Mehr zum Feuerdorn gerne >>HIER<<

Eine kleine Bilderauswahl des Feuerdorns

Zur Galerie des Feuerdorn => HIER

Gruß – Gernot aka Bonsai-Treff aus Müggelheim (Berlin-Köpenick)

externer Link

Alle Baumprofile in absteigender Reihenfolge ihres Erscheinens => HIER

Visits: 26

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert